Im August 2022 habe ich eine Reise nach Paris verkürzt, für eine nach Rabat, Marokko. Wir hatten diese Reise zweimal verschoben: wegen der Pandemie (was sonst?) und aufgrund eines wichtigen Besuchs, der kurzfristig alle andere Besuche abgesagt hat. Also zum dritten Mal freute ich mich, alle Änderungen der Reiseroute vorzunehmen um es zu schaffen, trotz des Endes eines langen Sommers voller Reisen, denn die Aufgabe war von persönlichem Interesse und auch — wenn es hier geschrieben ist — ziemlich unglaublich: »Geh, bitte, und fotografiere die neue Universität, die du vor nur einem Jahr auf Papier gezeichnet hast.«

Bofill der späten Ära, mit seiner monumentalen Masterplanung und Fassaden noch mit Schatten auf Zeichnungen mit der Hand entworfen, war auch eine stilistische Herausforderung. Wie könnte ich dem Umfang und der Intensität der Projektdurchführung gerecht werden, mit nur meiner 50mm Linse? Was Sinn macht der Blick aus einem normalen Auge, wenn dieser Campus praktisch eine neue Stadt ist, seine Mauern fast schneller gebaut, als sie gezeichnet werden können?

Meine Antworten, wenn sie Antworten wären, wurden herausgefunden wie immer: »Schieß doch einfach los,« so die innere Stimme, »und vertraue ja dem Prozess.«


Fotografiert in 35mm für (und architektonisch zusammengearbeitet mit) Ricardo Bofill Werkstatt der Architektur

In August 2022 I cut short a stay in Paris to fly to Rabat, Morocco. We had had two previous false starts at this trip, firstly due to the pandemic (what else?) and secondly to an impromptu, high-security visit to the site that struck off all planned visitations at very short notice. So on the third calling, I was happy to make the necessarily frantic itinerary changes to make it happen, even despite a long summer of travels, because the assignment was both of personal interest and — even more apparently so, as I put it here in words — a little unbelievable: ‘Go, please, and photograph the new university that just a year ago was the lines you drew on paper.’

Late-era Bofill, with his monumental masterplanning and façades still designed with their intended shadows hand-drawn on elevations, proved also a stylistic challenge. How could I do the unprecedented scale and propulsive force of this project’s delivery any justice, with my single 50mm prime lens? What good is a shot seen as if from a real eye, when this campus is effectively a new satellite city in size; its walls, clad in local Taza stone, rising almost faster than they can be drawn?

My answers to those doubts, if any, were found the same way as ever: ‘Just go shoot,’ said some inner monologue, ‘and trust the process.’


Photographed in 35mm for (and developed in collaboration with) Ricardo Bofill Taller de Arquitectura